top of page

„Wenn das leben dir Zitronen gibt, mach' Limonade draus.“  




Zitrone

Citrus limonum


Zitronen kommen ursprünglich aus China und wurden dort bereits im 10. Jahrhundert kultiviert.

Von China gelangten sie nach Persien und Alexander der Große brachte sie dann nach Griechenland.

Sie verbreiteten sich im arabischen Raum und kamen mit den Kreuzrittern nach Europa.


Als klar wurde, dass die enthaltenen Vitamine gegen Skorbut, eine der schrecklichsten Krankheiten im Mittelalter, helfen konnten, wurde die Zitrone besonders populär.


Dass die Zitrone noch mehr kann, fanden die Menschen damals schnell heraus.

Sie hilft gegen Fieber, bei Verdauungsproblemen, Hautproblemen, Arthritis und kann zur Hautpflege verwendet werden. Nicht nur für die Menschen damals war die Zitrone ein wahrer Schatz.

Wirkung


Der frische Duft des Zitronenöls, der aufgrund seiner leichten Flüchtigkeit im Raum schnell

eine belebende, aufbauende und aufmunternde Wirkung erzeugt, kann besonders

bei allgemeinen Schwächezuständen und Niedergeschlagenheit angewandt werden.


Zitronenöl ist das ideale Mittel für konzentriertes Arbeiten am Schreibtisch.


Einige Tropfen Zitronenöl in der Raumluft in der erkältungsgefährdeten Jahreszeit haben sich wegen der desinfizierenden Eigenschaft von Zitronenöl bewährt und wirken ausserdem:


  • antibakteriell

  • blutdrucksenkend

  • blutreinigend

  • blutstillend

  • demineralisierend

  • entschlackend

  • fiebersenkend


Psychische Wirkung


Zitronenöl kann stimmungsaufhellend sowie vitalisierend wirken und ist ideal

bei Konzentrationsschwäche und Stress.


Eine japanische Studie hat gezeigt, dass die Fehlerquote von Menschen,

die am Computer arbeiten, mithilfe des Zitronendufts um 54 Prozent reduziert werden kann.


Wissenschaftler von der Tottori University in Japan konnten sogar nachweisen,

dass Zitronenöl bei Demenzkranken die kognitiven Funktionen verbessern kann.


Ausserdem kann Zitronenöl bei Depressionen und Angstzuständen helfen.

Forscher der Mie University School of Medicine haben zwölf depressive Patienten mit Zitronenöl behandelt und festgestellt, dass dadurch die Dosis an Antidepressiva signifikant herabgesetzt werden konnte. Sie gaben an, dass der Zitronenduft sogar effektiver sei als die Medikamente.


Verdampft das Öl, stellt sich schnell ein entspanntes und frisches Gefühl ein. In der Schleimhaut der Nase finden sich bestimmte Rezeptoren, die vom Zitronenöl aktiviert werden.

Auf diese Weise werden über die Nervenbahnen Impulse in jene Gehirnregionen geleitet,

in der Emotionen und Erinnerungen gespeichert werden.



Zitronenöl kann bei vielen anderen Beschwerden angewandt werden:


  • Angst

  • Depression

  • Konzentrationsstörungen

  • Konzentrationsschwäche

  • Müdigkeit

  • Schlafstörungen

  • Schwächezustände

  • Stimmungsaufhellung

  • Stress

In Küche und Haushalt

Das ätherische Zitronenöl verleiht Speisen ein köstliches Aroma und Gerichten

eine typisch mediterrane Zitrusnote.

Der Duft der Zitrone steht für Sauberkeit, Hygiene und für besondere Frische.

Es ist kein Zufall, dass so viele Putzmittel nach Zitrone duften.

Raumbeduftung

Zitronenduft ist ideal für Schul- und Büroräume. Denn er regt zum geistigen Arbeiten an. Zudem soll Zitronenessenz die Raumluft von Krankheitserregern reinigen.

Haarpflege

Pflegt nach der Haarwäsche angewandt das Haar und verleiht Glanz.

Massageöl

Regt den Lymphfluss an und soll vorbeugend bei Cellulitis wirken.

Als Gurgellösung

Bei Erkältungskrankheiten.

Bitte beachten:

Leicht hautreizend: Bei Sonneneinstrahlung kann es auf der Haut zu Irritationen kommen.

Auf das Verfallsdatum achten, da das Öl nicht lange haltbar ist.

2 Ansichten
bottom of page