Eyes.JPG

Was ist EMDR?

 

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing

und bedeutet Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung. 

 

EMDR ist eine komplexe Psychotherapiemethode, die Ende der achtziger Jahre

von Dr. Francine Shapiro (USA) zur Behandlung von Traumafolgestörungen entwickelt worden ist.

 

Die Anwendungsmöglichkeiten von EMDR reichen weit darüber hinaus. 

Wie funktioniert EMDR?

 

Zentrales Element der EMDR-Therapie sind geleitete Augenbewegungen,

auch bilaterale Stimulation genannt. 

 

Dabei werden beide Gehirnhälften stimuliert. Diese Stimulation unterstützt das Gehirn, Selbstheilungskräfte zu aktivieren und belastende Erinnerungen zu verarbeiten. Zunehmend wird diese Technik auch unter Einbindung des gesamten Körpers angewandt.

 

EMDR basiert auf der natürlichen Fähigkeit eines Menschen zur Informationsverarbeitung belastender Erfahrungen. Negative oder traumatische Erlebnisse können psychische Wunden hinterlassen.

Sind diese Wunden geringfügig, kann das Hirn sie ohne Hilfe bewältigen. Sind sie schwerwiegend,

können sie dessen Selbstheilungskräfte überschreiten.

Das Erlebte wird dann in unverarbeiteter Form im Hirn abgelegt und durch ähnliche Situationen

immer wieder unkontrolliert hervorgerufen. 

 

Im Alltag kann dies sichtbar werden, wenn bestimmte Auslösereize (Trigger) wie zum Beispiel Bilder, Geräusche, Gerüche oder Körpererfahrungen traumatische Erfahrungen aktivieren.

 

Alle denkbaren Störungen, Ängste und Blockaden können ausgelöst werden, sodass das weitere Leben

im Schatten der Traumatisierungen steht. Hier kann EMDR bei der Bewältigung helfen.

 

In Deutschland wird EMDR seit 1991 angewendet. 

2006 hat der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie EMDR als wissenschaftlich begründete Psychotherapiemethode anerkannt. Die Wirksamkeit von EMDR ist durch umfängliche

wissenschaftliche Studien belegt. Forschungsergebnisse zeigen: 

Nach der Behandlung einer leichten posttraumatischen Belastungsstörung mit EMDR

fühlen sich 80 Prozent der Patientinnen und Patienten deutlich entlastet –

und das bereits nach wenigen Sitzungen.

Körper und Seele sind eins und jeder erkrankt oder heilt nicht ohne dieses.“

Hippokrates