Aromatherapie.JPG

AROMATHERAPIE

Aromatherapy

Aromakunde

Die Aromatherapie gehört als eines ihrer Teilgebiete zur Pflanzenheilkunde (Phytotherapie), 

angewendet werden vielfältige Pflanzenöle, auch als ätherische Öle bekannt,

die hauptsächlich mittels Destillierung gewonnen werden.

 

Diese Pflanzenöle wirken auf unseren Geruchssinn, sie lösen sowohl Gefühlsreaktionen als auch Erinnerungen im Hirn aus. Angenehme Düfte entspannen und hellen unsere Stimmung auf.

Heilungsprozesse physischer und/oder psychischer Art können auf diese Weise in Gang kommen und werden positiv unterstützt.

Die Aromatherapie gehört zu den alten Therapieverfahren:

Sehr früh schon in der Geschichte verwendeten Menschen Duftstoffe, um Krankheiten vorzubeugen, diese zu lindern und um auf die Seele einzuwirken. Auf diese Kunst verstanden sich bereits die Ägypter und Heiler im antiken Griechenland. Im Altertum wurde die gesamte Pflanze benutzt. Heute verwenden wir ausnahmslos ätherische Öle.

 

Als Vater der Aromatherapie gilt der Chemiker Rene Maurice Gatteforce. Er entdeckte Lavendelöl als Heilessenz bei Verbrennungen. Dabei überraschte der schnelle und narbenfreie Heilerfolg.

 

Die moderne Aromatherapie basiert auf empirischen Erkenntnissen. Studien belegen

die entspannende und beruhigende Wirkung ätherischer Öle.

Behandelt wird mit Dampfinhalation, Bädern, Massageölen, Geruchspflastern und Duftlampen.

Eine orale Anwendung in Form von Tropfen ist ebenso möglich, z.B. bei Erkältungsgeschehen.

 

Alle medizinischen Berufsgruppen mit Zusatzausbildung dürfen die Aromatherapie anwenden: Ärzte, Heilpraktiker, Krankenpfleger und Psychotherapeuten.

 

Was sind ätherische Öle?

 

Pflanzen unterschiedlichster Formen, Farben, Grössen bedecken unsere Erde.

Viele dieser Pflanzen enthalten in ihren Wurzeln, Blüten, Stengeln, Samen oder Rinden flüchtige aromatische Verbindungen, die der jeweiligen Pflanze ihr spezifisches Aroma verleihen: 

die ätherischen Öle.

 

Ätherische Öle sind hoch konzentriert und wirksam.

Sie schützen die Pflanze vor Insekten und für sie ungünstige Umweltbedingungen.

Selbst bei der Bestäubung der Pflanze spielen die ätherische Öle eine Rolle.

 

Flüchtige aromatische Verbindungen bewegen sich schnell durch die Luft,

"Duft" können wir wahrnehmen, wenn unsere Sensoren im Hirn mit den flüchtigen

aromatischen Verbindungen interagieren.

 

Bisher wurden 3.000 Arten dieser flüchtigen aromatischen Verbindungen entdeckt.

Sie prägen jeweils den Nutzen, das Aroma und die Art des jeweiligen ätherischen Öles.

So verfügt jedes ätherische Öl über eine einzigartige Zusammensetzung, die zudem von Art zu Art und Pflanze zu Pflanze variiert.

 

Aromaöle können sehr gut in eine Psychotherapie eingebunden und auch bei Hypnose- und Selbsthypnosetechniken eingesetzt werden.